Sie sind hier: Startseite » Hilfsmittel » Pflege

Pflege

Bad-Deckenlifter

Der Bad- Deckenlifter ermöglicht mir mittels eines Liftertuches auf das WC zu gehen, als auch in einer Badewanne zu baden. Dank Fahrschienen, läßt er sich in jede, beliebige Position bringen (www.hoyer-lifter.com ).

mobiler Lifter

Zum Umsetzen vom Bett in den Rollstuhl oder vom Rollstuhl zur Toilette kommt er zum Einsatz: der fahrbare Patientenlifter . Mit ihm kann man mich mit Hilfe eines Sitztuches rückenschonend heben.

Pflegebett

Das Pflegebett erleichtert die tägliche Pflege ungemein und ist von daher unabdingbar. Das Bett wird nicht selten für die ambulanten Therapien zu Hause genutzt. Von daher sollte das Bett sehr stabil sein und ein entsprechendes Gewicht von zwei Personen tragen können. Ich habe gute Erfahrungen mit meinem Bett mit einem stabilen, hochfahrbaren Kreuzrahmen gemacht. Besprechen Sie dies unbedingt mit Ihrem Hilfsmittelberater.

Pflegerolli Netti III

Langes Liegen ist ungesund und macht dazu depressiv. Es ist wichtig, so oft wie möglich außerhalb des Bettes „mobilisiert“ zu werden. Wenn man nicht mehr in einem normalen Rollstuhl sitzen kann, weil z.B. die Rumpfstabilität es nicht zulässt oder die Spastik zu stark ist, dann kommt ein Pflegerollstuhl zum Einsatz. Er wird auch Multifunktionsrollstuhl genannt, da man den Sitz, die Rückenlehne, die Kopfstütze, Armauflagen und die Fußteile verstellen kann. Alles ist gut gepolstert. In diesen Rollis kann man relativ bequem längere Zeit verbringen. Anfangs habe ich es nur kurz darin ausgehalten, weil mir der Hintern so weh tat durch die fehlende Muskulatur. Dann steigerte ich mich auf wenigen Stunden und verbrachte später den ganzen Tag darin. Infos zu dem sehr guten Rolli gibt´s hier!

Urinalkondome

Dieses Hilfsmittel ist zwar sehr intim, doch ist es absolut freitheitsgebend (leider nur für uns Männer). Weil es mir so viel Freiheit gibt, möchte ich es hier nicht unerwähnt lassen.
Als Schwerbetroffener ist es mir unmöglich für "das kleine Geschäft" eine Toilette aufzusuchen. Zudem wollte ich dieses "Geschäft" nicht unbedingt mit der Hilfe meiner Assistenten und Assistentinnen verrichten. Also, was tun? Es gibt eine gute Lösung: Urinalkondome + Beinbeutel. Es ist eine derart praktikable Lösung, so dass ich sie mir auch in gesunden Jahren bei so manchem Festival gut hätte vorstellen können :-).

Ich erwähne hier exemplarisch nur einen Anbieter, obwohl es noch andere gibt. Doch diesen Anbieter nutze ich nun mal. Über die Handhabung können Sie sich von den Anbietern direkt beraten lassen (vgl. hier Hollister)

Bild vom dazugehörigen Beinbeutel
Bild vom dazugehörigen Beinbeutel