startseite_eycatcher0
Sie sind hier: Startseite

tettricks - Hilfe nach erworbenen Hirnschäden

Willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
herzlich Willkommen auf den Webseiten von tettricks, der Hilfe nach erworbenen Hirnschäden. Betroffene, Angehörige, Partner aber auch allen Interessierte werden auf diesen Seiten wichtige Informationen finden.

Die Grundidee dieser Website ist es in erster Linie, Betroffene mit erworbenen Hirnschäden und deren Angehörige/Partner ein Informationsportal zur Verfügung zu stellen, damit sie sich etwas besser im Dickicht an Informationen über Behörden, Wohnformen, Therapien, Hilfsangeboten etc. zurechtfinden. Mit der großartigen Unterstützung meiner Frau habe ich bereits 2006 als Betroffener mehrerer Schlaganfälle dieses Online-Portal ins Leben gerufen. Neben den persönlich gelebten und gesammelten Erfahrungen plötzlich mit einer schweren Hirnschädigung Leben zu müssen, erklären Fachexperten auf Grundlage der von mir an sie gestellten Fragen, Aufgabengebiete ihrer Berufe und interessante Dinge, wie zBsp. die medizinisch berufsorientierte Rehabilitation, Therapieformen und vieles mehr.

Wir haben die Webseite überarbeitet, aktualisiert und der Seite auch ein neues Webdesign verpasst. Vereinzelte Texte werden momentan noch von uns aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht.

Viel Erfolg beim Stöbern!

Filmtipp: NDR Doku in der ARD Mediathek

Startseite Neuigkeiten
Startseite Neuigkeiten

Sterbehilfe - Politiker blockieren, Patienten verzweifeln
Ein Film von Tina Soliman und Katharina Schiele

Die jetzige Regierung setzt sich über einen verbindlichen Gerichtsentscheid einfach hinweg, sterbewilligen, schwerkranken und schwerbetroffenen Menschen den Zugang zu einem Medikament zu genehmigen, welches ihnen ermöglichen würde, selbst zu entscheiden zu welchem Zeitpunkt sie das Leben beenden möchten.
Es gibt sogar eine interne Anweisung des Bundesgesundheitsministers an Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte diese Anträge der Betroffenen auf ein erlösendes Medikament hinauszuzögern und letztendlich nicht zu bewilligen.
Gerade einmal 131 betroffene Menschen in Deutschland haben diesen Antrag gestellt. Hier geht es zur Dokumentation!